Hannah Suppa
Chefredakteurin Märkische Allgemeine, Madsack Mediengruppe

Jung, digital und lokal: Hannah Suppa (34) ist seit Sommer 2017 Chefredakteurin der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ), der größten Zeitung in Brandenburg. Sie kommt von der HAZ zur MAZ, wo sie zuletzt stellvertretende Chefredakteurin und zuvor Digital-Chefin sowie Lokalreporterin war. Suppa hat nach Ihrem Studium der Deutschen Philologie, Politikwissenschaft und Zivilrecht in Münster 2008 bei der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ) - volontiert. Nach Redakteursstationen als Reporterin und Blattmacherin im Lokalen sowie am Digital-Desk leitete sie ab 2012 den gesamten Digitalbereich im "HAZ"-Newsroom. Im April 2014 übernahm sie das neu geschaffene Amt einer Stellvertreterin von "HAZ"-Chefredakteur Hendrik Brandt. Parallel absolvierte sie an der Hamburg Media School einen Master-Studiengang, der sich mit den neuen Fragestellungen im Digitalen Journalismus beschäftigt. In ihrer Master-Arbeit betrachtete die Journalistin das Thema: "Medien im Rechtfertigungsmodus: Die Auswirkungen der Lügenpresse-Debatte auf Regionalzeitungen".

_____________

Young, digital and local: Hannah Suppa (34) has been editor-in-chief at Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ), Brandenburg’s biggest newspaper, since the summer of 2017. Prior to this, she worked at the Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) as deputy editor-in-chief, after having worked there as director of digital affairs as well as a local reporter. After studying German philology, political sciences and civil law in Münster, she first came to HAZ as a trainee. Having served as an editor, reporter and local as well as digital desk editor, she became the director of digital affairs for the entire HAZ newsroom in 2012. In April 2014 she took over the newly created post of deputy for HAZ editor-in-chief Hendrik Brandt. At the same time, she completed a master’s course on emerging issues in digital journalism at Hamburg Media School. For her master’s thesis, the journalist investigated the topic “Media in justification mode: the impact of the “Lügenpresse” [“lying press”] debate on regional newspapers”.

Sessions

Zur Zeit gibt es noch kein veröffentlichtes Programm. Bitte schaue später noch einmal rein.