Christina Dinar
Deputy Director
Christina Dinar

Christina Dinar is the Deputy Director at the Centre for Internet and Human Rights (CIHR). She is leading the project Democratic Meme Factory, which studies the impact on counterspeech on youth. Christina is interested in the effect of technology on social norms and practice, especially among youth. She developed with colleagues the concept of ‘digital streetwork’ – a transfer of social work practice into the digital environment.Christina has worked in youth political education for several institutions, such as Friedrich Ebert and Heinrich-Böll-Stiftung with a focus of strengthening democracy and anti-discrimination. She was a project manager for Wikimedia Germany dealing with wikipedias online community enhancing female diversity among into the editors of Wikipedia content. At the Amadeu Antonio Stiftung she developed methods, tools and expertise in the field of hate speech and counterspeech engagement. Christina has studied Social Work in Berlin and also holds an M.A. in Cultural and Religious Studies from Berlin and Jerusalem.

 

 

Sessions

Zur Zeit gibt es noch kein veröffentlichtes Programm. Bitte schaue später noch einmal rein. 

Standprogramm

  • Stand: Amadeu Antonio Stiftung und Ben & Jerry‘s
    -

    #fridaysforfuture - Kinder fordern ihre Rechte - als Teil einer digitalen Zivilgesellschaft!

    Was Social Media im emanzipatorischen Sinne der Kinderrechte erreichen? Viel - wenn wir uns uns die letzten Wochen die Entwicklung von #fridaysforfuture anschauen. Die digitale Zivilgesellschaft verhandelt gerade Kinderrechte und ihren Wunsch nach unbedingter Beteiligung. Das ist wichtig und richtig. Doch wie schauen die Diskurse aus? Welche Reaktionen gab es auf diesen Wunsch? Und welche Rolle haben wir alle darin - als Teil digitaler Zivilgesellschaft? Was können wir tun, damit wir nicht nur immer über Medienbildung bei Jugendlich sprechen, sondern darüber was Kinderrecht im digitaler Raum in letzter Konsequenzen als Teil der digitalen Zivilgesellschaft bedeutet? Und: welche Form der Medienbildung brauchen wir dann - nicht nur für die Jugendlichen:)?