Die re:publica 2019 als Bildungsurlaub

Die re:publica 2019 wird wieder als Bildungsveranstaltung für berufliche und politische Weiterbildung anerkannt. Angestellte und Auszubildende haben so die Möglichkeit, bei ihren Arbeitgeber*innen einen Antrag auf Bildungsurlaub zu stellen.

Aktuell ist die re:publica bereits in den Bundesländern BerlinMecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Saarland als Bildungsurlaub anerkannt. Die Bestätigungen könnt ihr euch unten auf dieser Seite herunterladen und für eure Anträge mitverwenden.
Weitere Anträge haben wir für die Bundesländer Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein gestellt.

Bundesbeamt*innen oder Richter*nnen im Bundesdienst haben die Möglichkeit bis Ende März 2019 einen Antrag über die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) zu stellen. Der Antrag sollte in der Regel sechs bis acht Wochen vor dem Event eingereicht werden. Den Antrag auf Anerkennung durch die bpb haben wir eingericht.
Du hilfst uns als Helping Hand? Auch dann kannst du die re:publica als Bildungsurlaub nutzen! Die notwendige Anmeldebestätigung kannst du per Mail beim Helping Hands-Team anfordern.
 
Für folgende Bundesländer erfüllen wir leider nicht die nötigen Bildungsurlaub-Voraussetzungen: Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen und Niedersachsen. Weitere Informationen findet ihr auf Bildungsurlaub.de.
 
In unseren FAQ gibt es weitere Hilfestellungen und Informationen:

Wer kann Bildungsurlaub beantragen?
Voraussetzung für einen offiziellen Bildungsurlaub ist ein Ausbildungs - oder Angestelltenverhältnis.

Was muss ich bei der Beantragung beachten?
Entscheidend für den Antrag ist euer Arbeitsort, nicht der Wohnort!

Welche Möglichkeiten haben Selbstständige?
Selbstständige haben die Möglichkeit eine Bildungsprämie zu beantragen.

Wo finde ich die erforderlichen Formulare?

Die Bestätigungen der jeweiligen Bundesländer könnt ihr euch hier herunterladen:

Wie erhalte ich eine Anmeldebestätigung?
Dein #rp19-Ticket ist zugleich auch die Bestätigung, die du für die Beantragung brauchst. Eine Teilnahmebestätigung erhältst du ab Tag zwei auf der re:publica an der Tageskasse. Vergessen, verlegt, oder nicht geschafft? Meldet euch nach der Veranstaltung mit der Angabe eurer Ticketnummer bei ticket (at) re-publica.com

Wie geht es jetzt weiter?
Mit der Bestätigung zur Anerkennung als Bildungsveranstaltung  könnt ihr euch bei eurem  Arbeitgeber und bei der zuständigen Bildungsbehörde in eurem Bundesland auf den Bildungsurlaub berufen. Von eurer Behörde benötigt ihr nun noch einen Anmeldebogen und ein Aktenzeichen.

Für das Land Berlin findet ihr diese Informationen hier, hier für Rheinland-Pfalz und hier für das Saarland.

Und dann?
Der Freistellungsauftrag der Konferenzteilnehmer*innen ist gegenüber der Beschäftigungsstelle – je nach Bundesland  – in der Regel aber spätestens acht bis sechs Wochen vorher schriftlich geltend zu machen, d.h. spätestens Mitte März, denn die re:publica 2019 findet vom 6. bis 8. Mai 2019 statt.
Euer #rp19-Ticket gilt als Anmeldebestätigung, aus welcher Titel und Zeitraum der Veranstaltung ersichtlich sind. Zusammen mit der Bestätigung deines Bundeslandes kannst du dich auf den Bildungsurlaub berufen. Nach der Konferenz benötigt ihr noch eine Teilnahmebestätigung zur Vorlage für eure*n Arbeitgeber*in. Diese erhaltet ihr ab Tag zwei an unserer Tageskasse.

Ihr sucht noch nach überzeugenden Argumenten für eure Weiterbildung auf der #rp19?
Die re:publica Berlin ist die größte Konferenz zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft in Europa. Mehr als 19.500 Teilnehmer*innen aus 80 Ländern kamen auf der re:publica 18 an den drei Konferenztagen in Berlin zusammen, um aktuelle Fragestellungen der digitalen Gesellschaft zu diskutieren. Die Teilnehmer*innen der re:publica bilden einen Querschnitt unserer (digitalen) Gesellschaft.

Mehr Informationen findet ihr auf unserer About-Seite und unsere “Facts & Figures” zur re:publica 18 könnt ihr hier finden.

Das #rp19-Programm bietet zur beruflichen Weiterbildung: