Digital Culture Club

Photo Credits: Gregor Fischer / CC BY 2.0

On day two of re:publica, the Digital Culture Club will be taking over Stage 8. Following the #rp19 motto tl;dr, we’re going to be taking a few steps back and go back to the source of all forms of culture: storytelling. We’ll shine a light on digitally influenced forms of expression, the use of emojis, infographics and maps, multimedia presentations, to an analysis of the transmedial dramaturgy of live role-playing. We’ll focus on cultural mediation in the digital age, with insider views from cultural administrations and institutions such as museums and libraries: Who’s already gone completely digital, who is hesitating to do so, and why? We’ll show and discuss with #rp19 participants to what extent our increasingly digital socialisation also influences the identity of artists – and how collaborative working process can enable new performative formats and more cultural participation, for instance via digital archives.

The Digital Culture Club welcomes all perspectives from artists and the culturally inclined, from writers and publishers, from museum employees to filmmakers and theatre-makers, from AR/VR artists to curators and dramaturges – come be inspired, join the discussions and surprise us with your ideas!

  • Arts & Culture
    -
    How can we physically overcome the boundaries of the museum? Can blind people show you the way in the building? How can the collection bring people together in 500+ carehomes?
  • Arts & Culture
    -
    In 2019, museums and galleries are expected to deliver breathtaking digital experiences, offer all of their collections online and engage audiences through participation. But instead of commissioning one-off Shiny New Tech to achieve these (quite often) well-grounded expectations, they should aim at creating sustainable digital infrastructures and digital collections.
  • Arts & Culture
    -
    Let's end this Day of the Digital Culture Topic together, have a relaxed evening and share what you did and didn't like.
  • Arts & Culture
    -
    Wie können Museen – eingekeilt zwischen knappen Ressourcen und hohen Erwartungen – in der schnellen Taktung digitaler Innovation bestehen und den veränderten Rezeptions- und Kommunikationsweisen ihres Publikums gerecht werden? Das Projekt museum4punkt0 versucht hierzu Antworten zu geben. Es nutzt VR, AR und aktuelle Webtechnologien um Besucher*innen neue Arten des Lernens, Partizipierens und Erlebens zu ermöglichen – und fragt: Wie werden Museen künftig zu Keimzellen für Innovation?
  • Arts & Culture
    -
    Der Wille zum digitalen Wandel an Museen ist seit Jahren deutlich, aber ihn zu bewältigen, bleibt eine Herausforderung. Wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen ist es oftmals ein zwiespältig erlebter Prozess. Frei nach Goethe: Halb zog sie ihn, halb sank er hin.
    Wie positionieren sich Museen zwischen Innovationsbegeisterung und Technikskepsis? Greift die Parole des digitalen Wandels für Museen nicht zu kurz und übertönt die Notwendigkeit eines viel umfassenderen Umdenkens?
  • Arts & Culture
    -
    Seit 2012 können Berliner Kulturinstitutionen sich bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa um Projektgelder für die Digitalisierung ihrer Sammlungen und Bestände zu bewerben. Mehr als 80 Projekte von 30 Kulturinstitutionen wurden seitdem durch das Forschungs- und Kompetenzzentrum Digitalisierung Berlin digiS realisiert. Fünf von ihnen stellen sich in Lightning Talks auf der re:publica vor und erzählen im Gepräch, was die Digitalisierungsprojekte bewirkt haben - und was zu tun bleibt.
  • Arts & Culture
    -
    Ein Stadtmuseum, ein Kunstmuseum, ein Naturkundemuseum und eine Bibliothek gehen mutig neue Wege in der Kultur- und Wissensvermittlung. Sie öffnen sich - räumlich, inhaltlich und im Netz - nach außen und entwickeln neue Vermittlungsformate für eine zunehmend digitale Gesellschaft. Wie kommt das bei Besucher*innen an, welche Herausforderungen gilt es intern zu überwinden, und was bleibt zu tun in der Berliner Kulturlandschaft und darüber hinaus? Viele Fragen für ein starkes Berliner Kulturpanel.
  • Arts & Culture
    -
    Hunderte von Fotos, tausende Seiten an Bauakten und stapelweise Pläne, das ganze verteilt über 120 Hektar und 180 Jahre… ideale Voraussetzungen für tl;dr.
    Wie bewältigt man Berge von Quellen und verhindert, dass Forschungsergebnisse im Aktenschrank oder Bücherregal verstauben? Unser Antwort: Raus aus dem Fließtext und rein ins Web-GIS.
  • Politics & Society
    -
    Edgeryders is on a mission to develop a creative repertoire of responses to political challenges faced by different communities. We are starting with POPrebel, a three-year-long research and community building project investigating populism in Eastern/Central Europe, which we plan to connect with the creation/collaboration of co-living, co-working artistic spaces, aka RebelVillages, involved in generating creative, grassroots responses to these challenges.
  • Arts & Culture
    -
    Wir leben in einer Welt der Daten: Spät, aber zunehmend entschlossen sind die Gedächtnisinstitutionen auf dem Zug aufgesprungen und digitalisieren kulturelle und historische Metadaten und ganze Sammlungen. Immer mehr Galerien, Bibliotheken, Archive und Museen publizieren diese Daten unter offenen Lizenzen. Das aber reicht nicht: Die Daten bleiben weitgehend ungenutzt und von der Öffentlichkeit unbemerkt. Das Rezept für digitalhistorische Nachhaltigkeit: Raus aus dem Museum! Hack! Gamificate!