K4 - re:learn workshop
-
German
Workshop
Advanced
Was uns die Filterblase (nicht) lehrt

Short thesis

tl;dr: Will man Diversität und Kontroverse leben, muss man seine Filterblase verlassen, das Andere suchen. Der reale Raum der re:publica ist eine Filterblase, der virtuelle Raum auf Twitter eine andere, die Gegenwart in Schule und Hochschule eine dritte Filterblase. Wir suchen die Verbindung dieser Blasen ganz digitalanalog oder analogdigital, wünschen uns eine kraftvolle Diskussion zu Kompetenzen von Lehrenden in der digitalen Welt.

Description

Die Bildungspunks sind eine Gruppe von sechs Frauen aus Deutschland und Österreich, die sich der (digitalen) Bildung verschrieben haben. Vor knapp zwei Jahren haben wir ein Netzwerk aufgebaut, das seine Basis auf Twitter hat. Basis deshalb, weil sich die Bildungspunks nicht auf Twitter beschränken, sondern viel offener sind. Diversität, Demokratie und Offenheit stehen in den Prinzipien ganz oben.

Die Community schlägt Themen für Beitragsparaden vor, die Community stimmt jeden Monat über das Thema ab, die Community verfasst Beiträge zum Monatsthema. Diese Beitragsparaden werden von den Bildungspunks organisiert, d.h. sie bündeln die Beiträge und verteilen sie wieder in der Community. Egal ob Blogpost, Sketchnote, Tweet, Poster, Video oder Audiofile. Die Beiträge werden gesammelt auf der Webseite zum jeweiligen Monatsthema verlinkt und über Twitter mit der Community unter dem Hashtag #EduPnx geteilt. Unterschiedliche Meinungen sind erwünscht, es gibt kein richtig und kein falsch. Jede Meinung aus der Community zählt.

Aber: Halt! Die Community ist eigentlich eine eingeschränkte, eine Filterblase auf Twitter. Die nicht digital Affinen werden nicht erreicht, doch gerade sie wären doch eigentlich mit ins Boot zu holen. Die re:publica soll diese Filterblase öffnen und erweitern.

Unsere Idee: wir Bildungspunks stellen relevante Monatsthemen vor, fassen die bereits vorhandenen Beiträge kurz zusammen und stellen uns der Diskussion mit dem Publikum. Diesen Blick von außen nehmen wir mit in die Filterblasen #Twitterlehrerzimmer sowie Schule/Hochschule. Wider den blinden Fleck sozusagen. Was wir uns davon erwarten? Erweiterung des Horizonts, andere Perspektiven, vielleicht auch Kontroversen, jedenfalls aber anregende Diskussionen. Und die Möglichkeit, die Beitragsparaden zu ergänzen.

Workshop, 60 Minuten, 40-50 Teilnehmer*innen