Session Guidelines

Bitte lies die Session Guidelines sorgfältig. Sie sind Voraussetzung für eine Teilnahme. Du musst beim Einreichen per Klick bestätigen, dass du sie gelesen hast. In den FAQs  findest du wichtige Tipps. Bitte lies sie, auch wenn du schon einmal mitgemacht hast, es haben sich einige Dinge verändert.

Warum muss ich die “Session Guidelines” akzeptieren bevor ich meinen Vorschlag einreichen kann?
Eine Session auf der re:publica zu halten, braucht Zeit in der Ausarbeitung und Vorbereitung. Du stimmst bei deiner Einreichung zu, den Minimalanforderungen der Session Guidelines gerecht zu werden, um eine Session für die re:publica vorzubereiten und zu organisieren. Falls du nicht bereit sein solltest diese Verpflichtung einzugehen, empfehlen wir dir davon abzusehen am Call for Participation (CfP) teilzunehmen.

Wie wichtig sind Rechtschreibung, Grammatik und richtige Zeichensetzung?
Rechtschreibung, Grammatik und richtige Zeichensetzung sind wichtig. Du würdest schließlich auch keine Bewerbung mit unvollständigen Sätzen und Tippfehlern abgeben. Es wäre also schön, wenn du deine Einreichung nochmal gegenlesen lässt.

Hier ein paar Stichpunkte dazu: Verwende Groß- und Kleinschreibung für deinen Titel. Bitte schreibe keine Titel nur in Großbuchstaben oder alle Wörter klein.

  • Zeichensetzung bringt Rhythmus und Balance in deine Gedanken. Also keine Angst vor Kommata, Stichpunkten, Doppelpunkten und Ausrufezeichen!
  • Achte auf Copy & Paste-Fehler! Wirklich! Die kommen öfter vor als du denkst.
  • Bonus: Bitte schreibe "re:publica" richtig, falls es in deiner Beschreibung vorkommen sollte.
  • Lies deine Beschreibung jemand anderem vor (am besten jemandem, der dein Thema nicht so gut kennt). Er/sie kann dir so Feedback geben, ob das, was du sagen möchtest auch verständlich ankommt.
  • UND: Auch wenn dir deine Gedanken klar und schlüssig vorkommen, vergiss     nicht, dass die meisten Menschen die deine Beschreibung lesen einen anderen Hintergrund haben als du.
  • Noch ein paar Infos zu den Textlängen:
    • Der Titel hat max. 100 Zeichen 
    • Die Kurzthese aka tldr; max. 350 Zeichen
    • Die Beschreibung der Session hat max. 2.000 Zeichen (längere Texte werden nicht oder nur bis 2.000 Zeichen bewertet). tl;dr!

Was macht einen guten TITEL aus?
Klar sind lustige Titel catchy. Allerdings ist die re:publica groß und dein Titel kämpft mit hundert anderen Titeln um die Aufmerksamkeit der Besucher*innen. Je direkter und erklärender dein Titel ist, desto besser. “All you need is Love: Social Media-Strategien gegen Hass im Netz” ist besser als “Why All you need is Love”.

Wie lang darf mein Titel sein?
100 Zeichen sind das Maximum. Schreibe alles kurz und knackig, denn unter Umständen werden die Titel für den Programmflyer und beim Upload des Session-Videos automatisch gekürzt. Und du willst doch nicht das dein toller Titel abgeschnitten wird.

Was ist die Kurzthese (tl:dr) und wie lange darf sie sein?
Sie sollte wirklich „kurz“ - also tl;dr - sein, 350 Zeichen maximal. Gib hier nur deine grundsätzliche These und wie du sie diskutieren / behandeln wirst an a.k.a. was ist das "too long; didn't read" an deiner Session? 

Wie lange soll die Beschreibung sein?
Nicht länger als 2.000 Zeichen. Für die Bewertung langer Aufsätze ist keine Zeit. Außerdem ist dies der Text, der online veröffentlicht wird, falls deine Idee angenommen wird. Er sollte so knapp und leicht verständlich wie möglich sein: tl;dr!

Kann ich meine Einreichung noch verändern, nachdem der Call for Participation beendet ist?
Nein, das solltest du nicht tun. Es ist zwar technisch möglich, aber wir sehen im Backend, wann du etwas geändert hast. Uns erschwert das nachträgliche Bearbeiten die kuratorische Arbeit. Daher akzeptieren wir Änderungen nach Ende der CfP-Deadline ohne Rücksprache nicht! Verändere deine Einreichung nur wenn wir dich bitten dies zu tun (zum Beispiel bei Verbesserungsvorschlägen) oder teile uns vorher per Mail mit, dass du etwas ändern möchtest und wir entscheiden von Fall zu Fall.

Kann ich mehrere Vorschläge beim CfP einreichen?
Du kannst zwar mehrere Vorschläge bearbeiten und auch einreichen. Jedoch berücksichtigen wir nach Ablauf der Deadline (16.12.2018, 23:59 Uhr MEZ) nur den aktuellsten und nur in Ausnahmefällen ein zweiten Vorschlag. Klasse statt Masse!

Was sind meine Verantwortlichkeiten, wenn ich eine Session einreiche, bei der mehr als zwei Menschen mitmachen (Talks mit 2 Speakern, Panels, Workshops)?

  • Wenn du die Session für mehrere Menschen eingereicht hast, bist du die Kontaktperson für alle Fragen rund um diese Session.
  • Du bist der/die Organisator*in und tauchst auch als Speaker in der Session auf.
  • Du bist dafür verantwortlich, dass sich die Co-Speaker ebenso ein Speaker-Profil angelegt haben.
  • Du fügst die Co-Speaker zu deiner Session hinzu (siehe FAQs)
  • Du bist verantwortlich dafür, alle Informationen an deine Co-Speaker*innen weiterzutragen
  • Du kannst nur für eine Session auf der re:publica verantwortlich sein.

Was muss ich beachten, um ein “gutes” Panel zu besetzen?
Die interessantesten Session geben unterschiedlichen Perspektiven Raum. Wenn du ein Panel zusammenstellst, achte auf die grundlegende Eigenschaften eines diversen Panels:
DIVERSITY und GENDERBALANCE sind als Engagement für eine empathische und inklusive Community zu verstehen – sie repräsentiert unsere Haltung als Veranstalter.

Alle Panels sollen folgenden Richtlinien entsprechen und versuchen, diese einzuhalten:

  • Genderbalance (wir schließen damit selbstverständlich Menschen ein, die sich dem binären Geschlechterparadigma nicht zugehörig fühlen)
  • Diversität in puncto Ethnie und kulturellem Hintergrund oder Arbeitsgebiet
  • Unterschiedlicher Hintergrund in Ausbildung und Arbeit
  • Verschiedene Haltungen und Meinungen aus dem gesamten (demokratischen!) Spektrum

Ich will eine Paneldiskussion einreichen: Müssen alle Speaker*innen bereits bestätigt sein?
Ja, die geplanten Speaker*innen sollen zumindest informiert und eingeladen sein. Bis zum Ablauf der Call for Participation (CfP) Deadline sollen die Speaker*innen auch bestätigt und der Session hinzugefügt sein (bitte beachten: jede*r Speaker*in braucht einen eigenen Speaker Account, siehe FAQs).

Wenn du ein Panel organisierst, bist dafür verantwortlich, dass alle Speaker*innen ihre Informationen in die Profile eintragen und selbst verwalten, s. auch Session Verantwortliche*r. Schlage nur ein Panel vor, das in seiner Personenkonstellation zu realisieren ist.

Kann ich Co-Speaker*in für meine Session vorschlagen, die ich noch nicht erreicht habe?
Weil die gelisteten Speaker*innen den Auswahlprozess beeinflussen, möchten wir dir ans Herz legen, die Panelisten bis zum Ende der Call for Participation (CfP)-Phase bestätigt zu haben. Du kannst zwar trotzdem den*die gewünschten Speaker*in in das Kommentarfeld eintragen, plus deine Beziehung zu ihm*ihr oder warum du davon ausgehst, dass er*sie zusagen wird. Falls du dir nicht sicher bist, reiche lieber einen Solo-Talk ein.

Wie viele Co-Speaker*innen kann ich zu meiner Session hinzufügen?
Jedes Format hat eine Maximalanzahl an möglichen Speaker*innen. Bedenke die GENDERBALANCE – jede Session sollte zu 50% weiblich besetzt sein (der*die Moderator*in gilt dabei nicht als Speaker*in).

  • Talk 1-2 Speaker*innen (ebenso Lesungen oder Kamingespräche)
  • Paneldiskussion 3-4 Speaker*innen (inklusive Moderator*in)
  • Workshop 1-2 Speaker*innen
  • Meetup 1-2 Hosts

Wie füge ich Co-Speaker*innen hinzu?
Dein*e Co-Speaker*in muss bereits registriert und einen Account eingerichtet haben. Er oder sie hat sich dabei einen Usernamen gegeben. Diesen benötigst du zuerst, um fortzufahren.

Wenn du nun im CfP-Formular eine Session anlegst, findest du weiter unten eine Box “Speaker(s)”. Dort gibts du die ersten Buchstaben des Usernamen der / des Co-Speakers an. Die Autovervollständigung zeigt die korrekte Person an, falls Sie im System existiert. Abspeichern. Fertig.

Füge nur Menschen hinzu, die du bestätigt hast und die mit der Teilnahme am CfP einverstanden sind! Ungefragt Personen hinzuzufügen, kann zum Ausschluss führen.

Muss ich eine*n Moderator*in mit organisieren?
Der*die Moderator*in ist die neutrale Partei in einem Gespräch oder einer Paneldiskussion. Er*sie hilft das Gespräch nah am Thema zu halten und garantiert eine Balance der Standpunkte. Du solltest deine Moderation ebenso wie deine Speaker*innen schon bestätigt haben. Falls du Schwierigkeiten haben solltest, eine geeignete Person zu finden, hilft dir das Programm-Team gerne. Wir kennen viele fähige Moderator*innen für die diversen Themenfelder der re:publica. Kontaktiere uns via programme at re-publica.com

Wie lang ist eine Session?
Eine Session kann 30 oder 60 Minuten dauern. Workshop Sessions dauern 60 oder 120 Minuten. Plane bei der Vorbereitung Zeit für Q&As ein:

  • 30 Minuten Session = 20 Minuten Inhalt + 10 Minuten Q&A (wird vom Stage Host der Moderator*in geleitet)
  • 60 Minuten Session = 45-50 Minuten Inhalt + 10-15 Minuten Q&A (wird vom Stage Host oder der Moderator*in geleitet)
  • 120 Minuten Session sind nur für Workshops vorgesehen

Wie lege ich den Schwierigkeitsgrad meiner Einreichung fest?

Wir schlagen vor:

  • "Anfänger*in": für Menschen mit keinem oder wenig Vorwissen
  • "Alle": für alle, die sich schon oberflächlich zum Thema eingelesen haben
  • "Expert*innen": für Expert*innen, also z.B. alle, die im Feld arbeiten, dazu forschen oder darüber berichten (aber trotzdem offen für alle)

Ich habe ein Produkt oder eine Dienstleistung, die für das Publikum spannend ist. Kann ich einen Session-Vorschlag einreichen, um meine Idee zu promoten?
Offensichtliche Werbung und Marketing-Pitches haben im Call for Participation (CfP) keine Chance. Das Publikum, das Programm-Team und das Programmkomitee wünschen sich fesselnde und gut recherchierte Inhalte, die sich mit Lösungen und Herausforderungen unserer digitalen Gesellschaft beschäftigen. Sie haben kein Interesse an Marketing Pitches, die sich als informative Session tarnen.
Das heißt nicht, dass sich die Besucher*innen der re:publica nicht auch für neueste digitale Produkte oder Services interessieren. Falls du deine Innovation vorstellen möchtest, wende dich an unsere Kolleg*innen im Partnermanagement, die dir weitere Informationen über die vielen Möglichkeiten dabei zu sein geben können: partner at re-publica.com.