Tracks

  • Im Herzen des re:publica Programms stehen die Debatten und der Austausch über die voranschreitende Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf den Wandel der Gesellschaft(en) und auf die Verschiebung politischer Dynamiken.

  • Jenseits der Buzzwörter Industrie 4.0, Internet der Dinge oder Big Data: Diese Begriffe tauchen immer in Diskussionen zum Thema auf, wie neue Technologien unseren Alltag besonders im Arbeitskontext verändern.

  • Digitale Technologien verändern unsere Alltagskultur auf vielfältige Weise. Wir leben mitten im postdigitalen Zeitalter. Das Netz ist allgegenwärtig, auch und gerade in Kunst und Kultur.

  • Technologie-Anthropolog*innen, Psycholog*innen, Cybersecurity-Researcher*innen, Historiker*innen, Neurobiolog*innen, Soziolog*inen (und und und ...) - dieser Track ist euch und eurer Forschung gewidmet. Hier untersuchen wir die Synergien von Wissenschaft und Technologie.

  • Die Krise der Öffentlichkeit (und Objektivität?), die sich bereits seit einiger Zeit abzeichnet, die offenen Anfeindungen gegen die “Lügenpresse”, beschäftigen uns genauso weiter wie die Erfolgsgeschichten aus dem (Investigativ-)Journalismus, Sternstunden internationaler Kooperation und Zusammend

  • Im Track Stadt und Mobilität beleuchten wir die Auswirkungen der Digitalisierung auf Städte. Was genau bedeutet eine zunehmende digitale Vernetzung des urbanen Raums für die Bewohner*innen einer Stadt?

  • Wie verändern digitale Technologien unsere Art zu lernen, zu lehren, zu forschen und Wissen zu teilen? Wie entwickeln sich wissenschaftliche Felder und Forschungsthemen?

Topics

  • Am zweiten Tag der re:publica übernimmt der „Digital Culture Club“ die Bühne 8. Dem #rp19-Motto tl;dr folgend, gehen wir einige Schritte zurück und beginnen bei der Quelle sämtlicher Kulturformen: dem Geschichten erzählen.

  • Digitale Technologien verändern die Gegenwart und Zukunft unserer Gesellschaft(en), Kultur(en) und Politik. Deshalb ist es wichtig diese Veränderungen zu nutzen, um alte Diskriminierungsmuster abzubauen und diese nicht zu reproduzieren.

  • Bereits im fünften Jahr in Folge findet nun die MEDIA CONVENTION Berlin (MCB) gemeinsam mit der re:publica in der STATION Berlin statt.

  • Der Begriff der smarten Stadt ist schon leicht abgenutzt, aber wie wir intelligente, lebenswerte Städte der Zukunft gestalten wollen, ist noch längst nicht klar. Ist eine smarte Stadt effizient und nachhaltig, oder ermöglicht sie chaotische Anonymität und persönliche Freiheit?

  • Unter der inhaltlichen Klammer <Reality Check> untersuchen wir langfristige Entwicklungen und größere Zusammenhänge an den Schnittstellen von Musik und Technologie.

  • Wir befinden uns in einer Zeit des “Information Overload” und “tl;dr”. Der nächste 10-Seiten-Artikel lässt uns einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Dennoch wollen wir uns informieren. Aber wie? In einer Zeit, in der die Augen müde zu sein scheinen, wirken die Ohren noch fit.

  • Neu in diesem Jahr: auf der #rp19 wird es erstmalig eine re:cruiting area geben, in der wir verschiedene Formate zur Vernetzung von potenziellen Arbeitgeber*innen und Bewerber*innen anbieten.

  • Weltklasse-Lernen für das 21. Jahrhundert: Es gibt 5 Milliarden Euro für die Digitalisierung von Schule durch den DigitalPakt – und auch in anderen Bildungsbereichen tut sich etwas!

  • Auf der ganzen Welt gehen Schüler*innen auf die Straße und demonstrieren für eine klimagerechte Politik. Die Fridays for Future-Demonstrationen sollen uns daran erinnern, nachhaltig mit unseren Ressourcen, mit unserer Erde umzugehen.

  • Wir widmen die re:publica 19 dem Kleingedruckten. Den Fußnoten. Der Kraft der Recherche, dem Wissen und der Kontroverse. Der Notwendigkeit und Dringlichkeit, die Themen kritisch zu hinterfragen, die polarisieren, uns spalten – oder auch vereinen.

  • „The Human Touch” bildet die Schnittstelle von Mensch und Digitalität und ist somit Nachfolger des “re:health-Topics” vom letzten Jahr.

  • Als Gestalter*innen der digitalen Gesellschaft von morgen sind Kinder auf der re:publica herzlich willkommen! Auch in diesem Jahr wird wieder gebastelt, gespielt, gecodet und getüftelt.